Wie kann man KFZ Sachverständiger werden?

Die Fahrzeugtechnik wird immer komplizierter. Schäden lassen sich nicht mehr so einfach vom Nachbarn oder von eigener Hand beheben. Die Nachfrage nach Kfz-Sachverständigen steigt mit Fortschritt der Technik. Umso mehr interessieren sich handwerklich begabte Menschen, ob der Beruf des Kfz-Sachverständigen nicht genau das Richtige für sie wäre. Aber wie wird man Kfz-Sachverständiger? Welche Ausbildung brauche ich dafür? Diese Aspekte und einige mehr beantworten wir im Verlauf dieses Artikels.

1. Wie kann man Kfz-Gutachter bzw. Kfz-Sachverständiger werden?

1.1 Kfz-Gutachter werden – die Voraussetzungen

Wer als Kfz-Sachverständiger arbeiten möchte, muss vorher einen Lehrgang oder ein Seminar zum Kfz-Sachverständigen belegen. Im Vorfeld sollte daher zunächst überprüft werden, ob man alle nötigen Voraussetzungen für diesen Beruf hat.
Neben einem großen technischen Verständnis sollten Sie auch eine entsprechende berufliche Vorbildung vorweisen können. Hierzu gehören Kfz-Techniker, Kfz-Mechaniker, Diplom-Ingenieure, Karosserieschlossermeister, Zweiradmechaniker-Meister, Lackierer-Meister und Bachelor und Master entsprechende Studiengänge.
Haben Sie eine andere Qualifikation, wollen aber dennoch als Kfz-Sachverständiger arbeiten? Hier ist unter Umständen eine Einzelfallprüfung notwendig, um Ihr Fachwissen zu beweisen.
Wichtig : Bei fehlender Fachausbildung droht die Qualifizierung des unlauteren Wettbewerbs. Die Fachausbildung sowie Berufspraxis sind demnach Voraussetzung, um Kfz-Sachverständiger werden zu können.

1.2 Muss ich einem Berufsverband beitreten?

Um dem Berufsbild des Kfz-Sachverständigen ein hohes Ansehen zu verleihen, ist es ihr Ziel, qualitativ hochwertige Gutachten von qualifizierten Sachverständigen zu erstellen. Die Aufnahme in einen Berufsverband ist deshalb mit Bedingungen verknüpft. Die Berufsverbände verlangen eine Ausbildung als Kfz-Meister, eine vergleichbare Ausbildung oder ein Ingenieurdiplom. Sind Sie selbständiger Kfz-Gutachter? In diesem Fall sind sie nicht dazu gezwungen, einem Berufsverband beizutreten.

1.3 Bin ich als Kfz-Sachverständiger Freiberufler?

Ein Diplom-Ingenieur kann die Tätigkeit als Kfz-Sachverständiger als Freiberufler ausüben. Anders sieht es bei Kfz-Meistern aus : Hier ist nur selten eine freiberufliche Tätigkeit möglich. In den meisten Fällen bleibt es bei der Anmeldung eines einkommensteuerpflichtigen Gewerbes. Im Zweifelsfall sollten Sie immer das für Sie zuständige Finanzamt befragen. Sowohl bei der akademischen als auch bei der handwerklichen Laufbahn sind rechtliche und fachliche Weiterbildungen als auch eine mehrjährige Berufserfahrung notwendig.

2. Der Beruf eines Kfz-Gutachters

2.1 Aufgabenbereiche eines Kfz-Gutachers

Der Beruf des Kfz-Sachverständigen verlangt ein hohes Maß an Objektivität, Fachwissen und Unabhängigkeit. Diese Voraussetzungen machen den Beruf äußerst abwechslungsreich. Unter anderem gehören folgende Aufgaben zu seinen Tätigkeitsbereichen :

– Die Bewertung von Kraftfahrzeugen
– Eine Unabhängige fachliche Beratung
– Die Bewertung des tatsächlichen Zustandes eines Fahrzeugs
– Die Beurteilung der Plausibilität von Sachverhalten
– Die Beurteilung von Schäden bzw. Mängeln
– Eine fachliche gerichtliche oder außergerichtliche Klärung von Streitfällen
– Die Ermittlung von Schadensursachen

2.1 Wer beauftragt mich als Kfz-Sachverständiger?

Neben Privatpersonen, Versicherungen, Leasinggesellschaften und Autovermietern gehören natürlich auch Kfz-Werkstätten und Autohäuser, aber auch Banken zu den möglichen Auftraggebern eines Kfz-Sachverständigen. Banken können Sie beispielsweise beauftragen, wenn diese einen Fahrzeugkauf oder Reparaturkosten im Rahmen eines Kredits finanzieren. Sie können ebenfalls von Gerichten oder Staatsanwaltschaften beauftragt werden, wenn diese umfangreiche Gutachten benötigen.

3. Wie läuft die Ausbildung zum Kfz-Sachverständigen ab?

3.1 Die Ausbildungsinhalte

Die Ausbildung zum Kfz-Sachverständigen dauert in der Regel 6 Monate und ist in mehrere Abschnitte gegliedert. In der umfangreichen Aus-und Weiterbildung im Kfz-Bereich werden viele Grundlagen wie die Erstellung von Gutachten oder fototechnische Grundlagen behandelt. Grob kann man die Bereiche in drei große Themenbereiche einteilen :

-Fachliche Lehre
-Aufgaben und Arbeitsweisen von Kfz-Sachverständigen und
-Rechtslehre von Kfz-Sachverständigen

3.2 Die Abschlussprüfung

Die Abschlussprüfung setzt sich aus einem schriftlichen Teil, einer praktischen Prüfung sowie einer Gutachten-Überprüfung zusammen. Die schriftliche Prüfung setzt sich aus sechs Kapiteln zusammen. Hierzu gehören :

-technische Grundlagen
-Kenntnisse im Karosserie- und Fahrzeugbau
-Kenntnisse in der Reparaturkalkulation
-Grundlagen der Erstellung von Gutachten
-Kenntnisse in der Fahrzeugbewertung
-versicherungstechnische sowie juristische Grundkenntnisse

In der praktischen Prüfung werden Ihre Kenntnisse in der Beurteilung und Bewertung von Unfall-sowie Gebrauchtfahrzeugen geprüft. Des Weiteren müssen Sie ein Fachgespräch mit dem Prüfer simulieren. Die Gutachten-Überprüfung setzt sich aus verschiedenen Reparaturfällen im Bereich Haftpflicht und Vollkasko zusammen. Außerdem müssen Sie Folgendes absolvieren:
– eine vollständige Rechnungsprüfung
– ein technisches Gutachten über Motor- und Getriebeschaden

Haben Sie bei der Prüfung weniger als 50 Prozent der notwendigen Punkte erreicht, können Sie den Kurs einmal wiederholen. Die meisten Aus-und Weiterbildungsbetriebe berechnen hierfür keine weiteren Kosten, jedoch nur ein einziges Mal nach Nichtbestehen der Prüfungen.

4. Was kostet die Aus-oder Weiterbildung zum Kfz-Sachverständigen?

Die Weiterbildung kostet zwischen 500 EUR und 1.500 EUR. Wenn Sie vorhaben, öffentlich bestellter Sachverständiger zu werden, benötigen Sie eine IHK-Prüfung. Diese kostet etwa 2.000 EUR.

5. Welche Fördermöglichkeiten gibt es für mich?

Einige Förderprogramme unterstützen die Ausbildung zum Kfz-Sachverständigen finanziell. Der Europäische Sozialfonds gewährt beispielsweise Fördermittel, die der Finanzierung der Europäischen Beschäftigungsstrategie zugutekommen. Die Bundesländer haben hierzu individuelle Programme für Zuschüsse für eine betriebliche Weiterbildung entwickelt.

Länderspezifische Programme

Jedes Bundesland in Deutschland hat Programme aufgelegt, die beispielsweise in Kooperation mit dem ESF zusammenarbeiten. Die jeweiligen Landesförderbanken halten entsprechende Informationen bereit.

Bildungsprämie und Weiterbildungssparen

Die Bildungsprämie und das Förderprogramm des Weiterbildungssparens wurden bundesweit aufgelegt. Bei diesen Programmen werden Zuschüsse in Höhe bis zu 500 Euro zur beruflichen Weiterbildung bewilligt.

Die Förderprogramme der KfW

Die KfW-Bank hat ebenfalls einige Förderungsprogramme zur Weiterbildung in verschiedenen Zweigen aufgelegt. In der Regel handelt es sich hierbei um ein zinsgünstiges Darlehen, das nach einem bestimmten Zeitraum zurückgezahlt werden muss. Die Webseite www.kfw.de gibt Ihnen weitere Informationen.

Das Programm WeGebAU

Die Bundesagentur für Arbeit hat für gering qualifizierte Mitarbeiter, Mitarbeiter aus Unternehmen mit weniger als 250 Arbeitnehmern und Mitarbeiter, die über 45 Jahre al sind, das Programm WeGebAU konzipiert. Genauere Informationen können Sie auf der Webseite der Bundesagentur für Arbeit nachlesen.

Das ESF-BA-Programm

Auch das ESF-BA-Programm ist von der Bundesagentur für Arbeit aufgelegt und richtet sich an Bezieher von Saison-Kurzarbeitergeld oder Kurzarbeitergeld. Nähere Informationen stehen auf der Webseite der Bundesagentur für Arbeit.

6. Kann ich mich als Kfz-Sachverständiger weiterbilden?

Auch nach Abschluss der Ausbildung zum Kfz-Gutachter gibt es die Möglichkeit, an Weiterbildungen teilzunehmen. Sie sollten diese Möglichkeiten auf jeden Fall nutzen, damit Sie immer auf dem aktuellsten Wissensstand bleiben und Ihre Fachkompetenz stets erweitern können. Sie können beispielsweise an Kursen wie „Oldtimerbewertung“ oder „Unfallschadenabwicklung“ teilnehmen.

7. Ist dies ein Beruf mit Zukunft?

Der Beruf des Kfz-Sachverständigen ist auf jeden Fall ein Beruf mit Zukunft! Viele Fahrzeugbesitzer zweifeln die Kostenvoranschläge ihrer Werkstätten an und beauftragen aus diesem Grund einen Kfz-Gutachter, der für sie ein Wert-Gutachten oder Unfall-Gutachten erstellen soll. Erfüllen Sie die oben genannten Voraussetzungen, oder sind Sie noch Student und liebäugeln mit der Idee, sich als Kfz-Sachverständiger selbstständig zu machen? Der Beruf des Kfz-Gutachter verspricht einen Beruf mit vielen Zukunftsperspektiven!